Bottom Up Climb Freiburg

Durch eine Folge des Lauf-Podcasts FatBoysRun mit Anne-Marie Flammersfeld bin ich auf die so genannten „Bottom Up Climbs“ gestoßen — hierbei versucht man allein unter Zuhilfenahme der eigenen Muskelkraft vom tiefsten Punkt einer Region/eines Landes bis zum jeweils höchsten Punkt zu gelangen. Typischerweise geschieht das zu Fuss oder per Fahrrad und an Orten wie der Schweiz (Ascona/Lago Maggiore (199 m) → Dufourspitze (4634 m),  220 km) oder Mexiko (Atlantik→Pico de Orizaba (5636 m)). Mehr dazu gibt es auf www.bottomupclimbs.org. Bottom Up Climb Freiburg weiterlesen

Angemeldet: Kaiserstuhllauf 2017

So, jetzt bin ich für den Kaiserstuhllauf in Ihringen am 12.3.2017 angemeldet.

Der Kaiserstuhllauf ist ein 17.8 km langer Berg/Trail-Lauf mit etwa 500 Höhenmetern. Start und Ziel sind jeweils in Ihringen, zwischendurch geht es auf teils steilen, trailigen Passagen den schönen Kaiserstuhl hoch und wieder runter. Unterwegs streift man das Liliental mit seinen imposanten Anpflanzungen exotischer Baumarten, läuft durch ausgewaschene Hohlgassen im Löß, quert Weinberge mit Blick auf die Rheinebene…  Wer die Gegend kennt, weiß, dass hier landschaftlich sehr viel geboten wird.

Der Kaiserstuhl bei Ihringen

Angemeldet: Kaiserstuhllauf 2017 weiterlesen

GpxTrackPoster bei Runalyze

Was für eine Überraschung! Die Entwickler der exzellenten Lauf-Analyse-Software Runalyze haben mein kleines Python-Projekt GpxTrackPoster aufgegriffen und in ihre Webseite integriert — Open-Source macht’s möglich 😉

Ab sofort können Runalyze-Nutzer daher grafische Zusammenfassungen ihres Laufjahrs 2016 von https://runalyze.com/my/poster herunterladen – aber nur innerhalb eines begrenzten Zeitraums bis Ende Februar 2017 (Ankündigung im Blog von Runalyze, Beitrag in Hannes‘ Blog).

GpxTrackPoster bei Runalyze weiterlesen

Warum läufst du eigentlich? [Blogparade]

Eddy hat ein paar Fragen in die Blogger-Runde geworfen.

Da möchte ich gerne antworten:

1. Warum läufst du?

  • Fitness: seit ich laufen hat sich mein Fitness-Level deutlich verbessert; das soll auch so bleiben!
  • Entspannung: beim Laufen kann ich perfekt abschalten und den Arbeitsalltag hinter mir lassen.
  • Leistungen: momentan bin ich noch auf dem aufsteigenden Ast, was meine Lauf-Leistungen angeht. Die Aussicht besser zu werden spornt mich an.
  • Menschen: ich versuche oft mit anderen Leuten zusammen zu laufen; manche sind meine Freunde, manche kenne ich vielleicht von Lauf-Portalen wie Strava.
  • Natur: Ich liebe es, im Wald und in den Bergen zu laufen.

2. Seit wann läufst du?

Angefangen hat es bei mir im Frühjahr 2014, als ich in der Firma geistesabwesend zugesagt habe, beim kommenden Business-Run (5k Kommerz-Runde in Freiburg) mitzumachen. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich recht unsportlich (vom täglichen Rad- und unregelmäßigen MTB-Fahren mal abgesehen). Entsprechend ernüchternd war dann auch mein erster Laufversuch — die 1-2km bin ich viel zu schnell angegangen und ich musste daher schon nach wenigen 100 Metern zum Gehen übergehen. Aber ich bin drangeblieben, habe mich ständig verbessert. Nach knappen 3 Jahren bin ich immer noch voll dabei und kann mir einen Alltag ohne Laufen nur schwerlich vorstellen.

3. Was sind deine Rekorde?

Ich bin schon bei einigen Wettkämpfen mitgelaufen. Meine Bestzeit von 10k Straße liegt bei 41:03, meinen besten Halbmarathon habe ich in 1:36:58 gefinished. Ein Marathon-Wettkampf steht noch aus, ist aber für dieses Jahr geplant.

Weitere Bestzeiten findet man bei Strava.

4. Was ist dein schönstes Lauferlebnis?

Schwer zu sagen. Wenn nicht gerade Winter ist, versuche ich regelmäßig besondere Laufstrecken zu laufen — davon gibt es hier im Schwarzwald unzählige.

Besonders schön finde ich Läufe, die mich an landschaftlich tolle Orte bringen (das kann z.B. ein abgelegener Schwarzwaldgipfel mit Aussicht sein). Wenn dann noch nette Leute mitkommen und das Wetter mitspielt, ist der Lauf für mich perfekt.

5. Welche Fragen fehlen?

Ziele für 2017? Meine Antwort: Einen Marathon laufen!

Winterlauf

In Freiburg ist im Januar der Winter mit voller Wucht hereingebrochen — Temperaturen bis -10°C, recht viel Schnee auch in den Niederungen. Das ist total super, wenn man auf Wintersport steht. Für Läufer hingegen können Schnee und kälte sehr nervig sein — manch einer stellt das Laufen sogar total ein.

Ich hingegen genieße das winterliche Laufen zur Zeit regelrecht (was vielleicht auch daran liegt, dass ich nach mehrwöchiger Zwangspause endlich wieder richtig Laufen kann/darf). Durch verschneite Wälder rennen, Neuschnee unter den Füßen, finde ich fantastisch!

 

Meine Standard-Laufausrüstung für Temperaturen bis vielleicht -5°C:

  • Profilierte (Trailrunning-) Schuhe (Merrell All Out Peak)
  • Lange Laufsocken
  • Lange, dünne  Laufhose
  • Langärmliges, dünnes Trikot
  • Winddichte, dünne Jacke
  • Dünne Handschuhe
  • Fake-Buff-Tuch als Stirnband über die Ohren

Meine Klamotten sind nichts besonderes und stammen größtenteils von Decathlon.

Wenn es noch kälter werden sollte, ziehe ich eben die „dickeren“ Varianten der Kleidungsstücke an. Eventuell kommt noch ein Unterhemd dazu oder ein zweites Buff-Tuch für den Hals.

Bei den Schuhen sehe ich noch Optimierungspotenzial. Bei einer geschlossenen Schneedecke haben sie zwar ausreichend Grip, aber gerade wenn der Untergrund vereist ist, kommt man doch ab und zu ins Rutschen — manch einer nimmt daher Schuhe mit Spikes. Vielleicht wäre das eine sinnvolle Anschaffung für die nächste Wintersaison.

Wie geht ihr so mit dem Laufen im Winter um?

Rückblick 2016

Erst mal ein bisschen Statistik:

Insgesamt war ich 175 mal Laufen, also 3-4x pro Woche. Dabei habe ich eine Gesamtstrecke von 1.960,2 km zurückgelegt — pro Lauf im Schnitt 11,4 km. Die Gesamthöhenmeter betragen stolze 43.540 m, was sicher daran liegt, dass meine „Hausstrecke“ auf den Freiburger Rosskopf etwa 450 hm umfasst.

Insgesamt habe ich an 8 Wettkämpfen teilgenommen und dabei zwei neue persönliche Bestzeiten aufgestellt:

2016 habe ich zum erstem Mal Strava benutzt und war begeistert! Im Vergleich zu Garmin Connect, an das ich durch meine Laufuhr gebunden bin, ist der Feature-Umfang und die User-Experience von Strava deutlich besser — Bilder in Posts, Segmente, Interaktion mit anderen Usern, Fly-Bys, uvm. Eine tolle Sache insgesamt. Und das Beste: Aktivitäten, die ich auf Garmin Connect hochlade, landen voll-automatisch bei Strava!

(Poster mit allen Läufen 2016 – GpxTrackPoster)

Im November hat mich beim Hallentraining ein Muskelfaserriss in der Wade flachgelegt, so dass ich gute 6 Wochen auf das Laufen verzichten musste dann nur sehr behutsam wieder einsteigen konnte. Inzwischen kann ich aber schon wieder 10k beschwerdefrei Laufen — zwar nicht in 2016er-Wettkampfpace — aber immerhin. Die Verletzung ist auch der Grund, warum ich 2016 nicht die 2000km-Marke knacken konnte.

Ausblick auf 2017

2017 möchte ich endlich mal einen vollen Marathon laufen. Konkrete Pläne gibt es noch nicht, aber ich habe mal ein paar Herbstmarathons (Karlsruhe, Köln) ins Auge gefasst.

Ansonsten möchte ich gerne mehr an Indie-Events/privat organisierten Läufen (wie z.B. dem letztjährigen 1. Trailfieber Gruppenlauf, den ich wegeb des Muskelfaserrisses absagen musste) teilnehmen.

Da meine Forerunner 610 schon ihren Zenit überschritten hat, werde ich mir in diesem Jahr vermutlich auch eine neue Laufuhr zulegen. Kandidaten sind aktuelle Forerunner Modelle (630, 235, usw.), sowie die Fenix-Serie.